3dfx Grafikkarten
3dfx Grafikchips
How 2s
3D Lexikon
Downloads
Kontakt/ Impressum


3dfx Voodoo2
Hersteller






3dfx
Creative 3D Blaster Voodoo2
Creative 3D Blaster Voodoo2, eine der ersten verfügbaren Voodoo2

3dfx V2 1000 PCI
  3dfx V2 1000 PCI 

PowerColor Evilking
PowerColor Evilking mit dem neuen 3dfx-logo auf den TMU Chips

Micro Conversions Inc. iMac Game Wizard
Micro Conversions Inc. iMac Game Wizard

Gainward Dragon3000
Gainward verwendet bei der Dragon 3000 ein eigenes Layout
 und Grüne Kühlkörper


Quantum3D Obsidian2 AGP
Quantum3D Obsidian2 AGP

Quantum3D Obsidian2 90-2440
Quantum3D Obsidian2 90-2440 für den Arcade Einsatz

Quantum3D Mercury
 Quantum3D Mercury
Projektname
SST- 2
Chiptakt
90MHz
Bildspeicher
2 oder 4MB EDO-RAM
Die meisten Karten haben 4MB
Texturspeicher
2 bis 16MB EDO-RAM
Die meisten Karten haben 2 oder 4MB je TMU
Speichertakt
90MHz
Speicherinterface
3x 64Bit
Speicherbandbreite 2,1 GB/Sec
Pixelpipelines
1
TMU/ pipeline 1 bis 3
Die meisten Karten haben zwei
Dx version

MegaPixel/sec
90
MegaTexel/sec
180
Max 2D aufloesung
-
Max 3D aufloesung
800x600
Max Texturgrösse 256x256 Pixel
Max Farbtiefe
16Bit
RAMDAC
135MHz (extern)
Transistoren
4 000 000
Herstellungsprozess
0.35µm
Bauform
TSOP
Pins BE
208
Pins CK
256
Markteinfuehrung (D) Maerz 1998
Preis bei Markteinfuerung
ca 325euro (650DM) 
Angaben beziehen sich auf die Durchschnittliche Ausstattung, einige Karten haben bessere werte.

Als der Voodoo2 Chipsatz im Winter 1997/98 angekündigt wurde war der Voodoo Graphics immer noch einer der schnellsten 3D-Chips für Spieler. So klang die um bis zu 300% Verbesserte Leistung des Voodoo2 Chipsatzes im Gegensatz zum Voodoo Graphics sehr gewaltig.
Im März 1998 war es dann so weit und die ersten Voodoo2 3D-Beschleuniger tauchten in den Deutschen Geschäften auf. Zu einem Preis von 500DM (ca. 250euro) für eine 8MB Karte bis hin zu 650DM (ca. 325euro) für ein 12MB Modell mit Spielebündel.

Im Grunde genommen ist das Voodoo2 aber auch nur ein (an den richtigen stellen) Verbesserter Voodoo Graphics. Der Geschwindigkeitszuwachs kommt in erster Linie vom mit 90 zu 50MHz deutlich höheren Chiptakt. Einige Anwendungen profitieren zusätzlich von der zweiten TMU, die es nun Standatmässieg mit an Board ist.
Wem dies immer noch nicht genug war kann auch zwei Voodoo2 Boards im SLI Modus Betreiben, in dem fall teilen sich beide Karten die arbeit un steigern die Leistung um bis zu 90%, des Weiteren ist so eine Auflösung von 1024x768 Pixeln möglich.
Einen Knackpunkt hat die ganze Sache aber immer noch, der Voodoo2 benötigt auch eine entsprechend starke CPU um seine Leistung entfalten zu können.
Mit einem für Anfang 1998 durchschnittlichen Spieler-PC mit Pentium 166MHz CPU ist der Voodoo2 gut 20 Prozent schneller als der Voodoo Graphics. Stellt man ihm jedoch einen Pentium II mit 350MHz zur Seite ist er mehr als doppelt so schnell wie der Voodoo Graphics, diese CPU kostete damals um die 1400DM (ca. 700euro), war aber auch die schnellste verfügbare CPU für Spieler.
Die extreme Skalierbarkeit führe auch dazu das anfangs von SLI abgeraten wurde da die Frameraten nicht stiegen und die höhere Auflösung den kosten in Höhe von gut 600DM in keinem Verhältnis standen. Dabei wir schlicht die CPU zu langsam.

Wie bereits erwähnt ist der Voodoo2 Chipsatz Modular aufgebaut, so können zwei Chipsätze im SLI Modus zusammenarbeiten oder, wie ebenfalls vom Voodoo Graphics bekannt, Ein, Zwei oder Drei TMU Chips verlötet werden. Dazu besitzt wie gehabt jeder Chip sein eigenes Speicherinterface und seinen eigenen RAM.

Angedacht waren ursprünglich vier oder evtl. sogar fünf Versionen für den Handel die sich vor allen in der Speicherbestückung unterscheiden.
Boards mit 12- und 8MB Gesamtspeicher, 4MB als Bildspeicher und je TMU weitere 4- oder 2MB, diese beiden Versionen haben es dann auch in den Handel geschafft. Ursprünglich geplant waren auch Versionen mit 10- und 6MB Gesamtspeicher, der mit 2MB recht kleine Bildspeicher dieser Konfiguration wäre allerdings bei weitem zu wenig für die Power der Voodoo2 und hätte das oben bereits erwähnte Problem der CPU Abhängigkeit nur verstärkt.
Es existiert auch eine 4MB Voodoo2 mit nur einer TMU und ohne SLI Anschluss, ich kann aber nicht genau sagen ob es eine ernste Absicht gab dieser Version auch zu verkaufen.

Speicher Gesammt
Bildspeicher
Texturspeicher/ TMU
anzahl TMUs
12MB
4MB 4MB 2
10MB* 2MB 4MB 2
8MB 4MB 2MB 2
6MB 2MB 2MB 2
4MB 2MB 2MB 1
Liste der geplanten Voodoo2 Grafikkarten, Grau hinterlegte Modelle sind nicht erschienen, oder
*in sehr geringen stückzahlen speziell für arcade-geräte gerfertigt. 


Ein Problem beim Voodoo2 war die Länge der Karten, 12 RAM-Chips pro Seite, die 3 Grossen 3dfx-Chips und der externe RAMDAC brauchen viel platz.
Hatte man damals noch ein AT-Mainboard konnte es sein das man keine Voodoo2 einbauen konnte da sie an den CPU Lüfter stieß, der bei AT-Mainbaords häufig hinter den PCI- Slost liegt.